zur Angebotsübersicht

Entzug und Motivation

Die Entzugs- und Motivationsstation bietet Erwachsenen, die ihre Suchterkrankung unter Kontrolle bringen möchten, umfassende Abklä­rung sowie Unterstützung bei Motivationseinbrüchen an. Nebst der Suchtproblematik werden psychische wie auch körperliche Leiden, soziale Probleme und Störungen des Verhaltens behandelt, die aufgrund des Konsums psychotroper Substanzen entstanden sind.

Eingesetzte Medikamente oder Substitutionsmittel unterstützen bei Bedarf den Entzug oder die Abstinenzsicherung. Während der Behandlung ist die Auseinandersetzung mit sich selbst und den anderen ein wichtiges Kernthema. Vor Abschluss des Aufenthaltes wird, unter Einbezug der Behandlungspartner, nach einer geeigneten Anschlusslösung gesucht. Unsere Grundhaltung orientiert sich am Recovery-Modell und Peermitarbeiter werden mit einbezogen. Die Entzugs- und Motivationsstation wird offen geführt.

Zielgruppen

Das Angebot der Entzugs- und Motivationsstation richtet sich an:

  • Erwachsene mit (nicht) stoffgebundenen Suchterkrankungen
  • Erwachsene mit durch die Sucht verursachten körperlichen und/oder psychosozialen Problemen
  • Erwachsene mit anderen, die Sucht begleitenden psychischen Erkrankungen (ADHS, Depression, Angsterkrankung, Persönlichkeitsstörung)
  • Suchterkrankte schwangere Frauen

Ausschlusskriterien
Akute Selbst- oder Fremdgefährdung, akute Psychose

Voraussetzungen
Suchtbezogene Therapie- und Veränderungsmotivation, grundlegende Selbstkompetenz, Alltagsbewältigung, Fähigkeit zur Teilnahme am Basisprogramm, Absprachefähigkeit, grundlegende Sozialkompetenz

Behandlung/Leistungen

  • Interdisziplinäre psychiatrische Abklärung und Diagnostik
  • Psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung, medikamentöse bei Bedarf
  • Opioid-Substitution sowie Einstellung auf Aversiv- oder Anti-Craving-Medikation
  • Erwerb gezielter Fertigkeiten zum Abstinenzerhalt (Skills)
  • Therapeutische Einzel-, Familien- und Gruppengespräche
  • Körperbezogene Therapien (Sport-, Bewegungs-, Entspannungstherapie)
  • Kunst-, Arbeitstherapie, Naturnahe Therapie
  • Milieu- und Soziotherapie zur Verbesserung von alltagspraktischen Fähigkeiten
  • Sozialarbeiterische Unterstützung in den Bereichen Wohnen, Finanzen, Arbeit
  • Beratung und Unterstützung von Familien, Partnern, Angehörigen, Arbeitgeber

Behandlungsdauer
Die Dauer des stationären Aufenthaltes richtet sich nach den individuellen therapeutischen Bedürfnissen des Patienten.

Behandlungsteam
Zum Behandlungsteam der Entzugs- und Motivationsstation gehören Ärzte, Psychologen, Therapeuten, Pflegefachpersonen, Sozialarbeiter und Peers, die alle an die ärztliche Schweigepflicht gebunden sind.