zur Angebotsübersicht

Aufsuchender psychiatrischer Dienst

Der Aufsuchende psychiatrische Dienst bietet sozialpsychiatrische, professionelle Behandlung und Begleitung von psychisch kranken Menschen zu Hause an. Dabei wird die aktuelle Situation des Patienten nach dem Indikationsgespräch im Psychiatrie-Zentrum geklärt und der individuelle Behandlungsbedarf festgelegt. Psychische Krisen können dadurch früh erkannt und einer Akutbehandlung zugeführt werden.

Im Vordergrund steht die Behandlung und Begleitung des Patienten in seinem privaten, sozialen und familiären Umfeld. Eine ausgewiesene Fachperson bietet Unterstützung bei der Alltagsbewältigung, der Erarbeitung einer Tagesstruktur, bei Lebensaktivitäten und fördert die Selbständigkeit. Ziel ist eine Verbesserung der Copingstrategien (Bewältigungsstrategien) und höhere Selbstverantwortung des Patienten, um dadurch Klinikaufenthalte oder intensivere therapeutische Betreuungsformen in einer kollektiven Wohnform zu verringern oder zu vermeiden.

Zielgruppen
Das Angebot des Aufsuchenden psychiatrischen Dienstes richtet sich an Erwachsene, die weitgehend mobil sind, die wenig oder gar nicht eingebunden sind in familiäre und soziale Netze oder einen chronischen Verlauf einer psy­chia­trischen Krankheit aufweisen.

Behandlung/Leistungen

  • Klärung der psychosozialen Situation, Bedarfsermittlung
  • Beratung und Unterstützung bei der Alltagsbewältigung
  • Kompetenzerweiterung: Behördengänge, Aufbau von Sozialkontakten
  • Erarbeiten einer angepassten Tagesstruktur
  • Förderung der Selbständigkeit und Stärkung eigener Ressourcen
  • Förderung der Selbstwahrnehmung und Aufbau eigener Skills (Coping)
  • Unterstützung und Überwachung medikamentöser Behandlung
  • Früherkennung, Begleitung in Krisen, Triage und Überweisung
  • Stabilisierung nach Krisen, Nachsorge, Prävention Rückfälle
  • Beobachtung von Krankheitszustand und Krankheitsentwicklung
  • Wiederholtes Aushandeln und Teilen von Sicherheit, Kontrolle, Verantwortung und Kooperation
  • Hilfestellung im Umgang mit Gefühlen, Wahrnehmung und Verhalten
  • Vernetzung der beteiligten Personen und Angehörigen
  • Zusammenarbeit und Schnittstellenmanagement mit Behandlern

Behandlungsteam
Zum Behandlungsteam des Aufsuchenden psychiatrischen Dienstes gehören Ärzte, Pflegefachpersonen und Sozialpädagogen, die alle an die ärztliche Schweigepflicht gebunden sind.