zurück zu “Aktuelles”

Recovery Wege – die eigene Erkrankung besser verstehen

Psychische Erkrankungen können gut behandelt werden. Im klassischen Verständnis ist im Rahmen der Behandlung das angestrebte Ziel, sich zu erholen und vollständig gesund zu werden. Meistens findet bei Betroffenen eine Gesundung statt, diese ist aber nicht immer absolut, sondern beinhaltet viel mehr ein gutes Leben mit gewissen Einschränkungen. Im Kurs «Recovery Wege» zeigen wir, wie dies gelingen kann.

Autor: Thomas Lampert, Koordinator Prävention und Angehörigenarbeit

Recovery
An dieser Stelle wird Recovery relevant. Recovery setzt vielmehr den eigenen Genesungsweg, also die eigene Entwicklung ins Zentrum der Betrachtung. Es unterstützt das Genesungspotenzial der Betroffenen durch eine Abkehr einer defizitorientierten Sicht zugunsten einer ressourcenorientierten Blickrichtung. «Wichtig ist nicht, gesund zu werden, sondern mit seinem Leiden zu leben.» Albert Camus.

Der Kurs Recovery Wege
Dieser Prozess wird in den St.Gallischen Psychiatrie-Diensten Süd unter anderem durch den Kurs "Recovery-Wege" unterstützt. Im modularen Programm über zwölf Tage reflektieren und erarbeiten die Kursteilnehmenden den eigenen Recovery Weg anhand der Themen wie Selbsterforschung und -bestimmung, Empowerment, Vertrauen und Selbstwirksamkeit. Entwickelt und geleitet wird die Gruppe von: Renata Bleichenbacher (Peer-Mitarbeiterin, Primarlehrerin und Erwachsenen-bildnerin), Thomas Lampert, Pflegefachmann, Koordinator Prävention und Angehörigenarbeit).

Die eigene Lebensgeschichte im Zentrum
Der Einstieg in den Gruppenprozess erleben viele Teilnehmende als herausfordernd. Über den eigenen Lebensweg zu berichten wühlt auf, das Gefühl des Verstanden- und Getragen-Werdens entwickelt sich jedoch genau aus dieser offenen Begegnung mit anderen Erfahrenen. Der Austausch untereinander ist ein wesentliches Element des Kurses und gleichwohl eine heilsame Erfahrung. Die Gruppe lehrt und lernt zusammen.

Aber auch das Arbeiten im Selbststudium während und zwischen den Modulen zielen auf ein besseres Verständnis und einen effektiven Umgang mit Lebens- und Krankheitserfahrungen. Da das Gruppensetting des Kurses eine kontinuierliche, individuelle Begleitung der einzelnen Teilnehmenden ausschliesst, ist eine parallele ambulante therapeutische Behandlung unabdingbar.

Wissenschaftliche Begleitung
Die beiden bisher durchgeführten Kurse wurden durch Careum Hochschule Gesundheit, Zürich begleitet und ausgewertet. Bemerkenswert ist die signifikante Verbesserung der Hoffnung und der Recovery-Orientierung bei den Kursteilnehmen-den. Nebst statistischen Erhebungen flossen auch Interviews in die Auswertung ein, so dass durch die Einzelrückmeldungen ein facettenreiches Bild des Kurses entstand.

Weiterer Kurs im 2020
Aufgrund der zuversichtlich-optimistischen Rückmeldungen aus den bisherigen Kursen sowie den positiven Ergebnissen der wissenschaftlichen Auswertung wird auch im 2020 ein Kurs "Recovery Wege" angeboten. Anmeldungen sind hierfür ab sofort möglich.

Kontakt für eine Anmeldung


Weiterführende Informationen
Evaluation "Recovery-Wege 2019" durch Careum
Ausschreibung neuer Kurs "Recovery-Wege 2020"

zurück zu “Aktuelles”