zurück zu “Aktuelles”

Kräuter für das psychische Wohlbefinden

Kräuter können beruhigend, entspannend und schlaffördernd wirken. Wir zeigen, wie Sie Kräuter richtig anwenden. Geniessen Sie die wohltuende Wirkung!

 

Autorin: Manuela Meinhardt, Aromatherapeutin Klinik St.Pirminsberg

"Kräuter sind für mich tägliche Begleiter im Berufsalltag als Aromatherapeutin. Ich liebe die verschiedenen Düfte und vielseitigen Einsatzmöglichkeiten der ätherischen Öle, die unter anderem aus Kräutern gewonnen werden und in der Küche - sei es als «Gewürze» oder auch als Tee, Sirup oder in weiteren Formen zur Anwendung kommen."
 

Warum Kräuter? Ihr Wert und was sie können
Kräuter sind Heilpflanzen, die durch ihre Wirkstoffe (Komplexe Vielstoffgemische) zur Gesunderhaltung oder Genesung beitragen können und bei fachgerechter Anwendung keine Nebenwirkungen verursachen. Im Sinne der Selbstfürsorge erachten ich es im Berufsalltag in der Klinik St.Pirminsberg als wichtig, Patientinnen und Patienten für die Einnahme von Kräutern oder natürlichen Arzneien zu sensibilisieren. Zur Anwendung können Kräuter in der Küche eingesetzt werden, als Teemischungen zur Genesung, Genusstee fürs Wohlbefinden oder als Kaltauszüge.

Kräuter werden sparsam eingesetzt, weniger ist oft mehr. Ihr Aroma kommt durch die ätherischen Öle zum Ausdruck. Daher werden einige Kräuter mitgekocht (beispielsweise Rosmarin, Thymian), andere verlieren beim Kochen ihr Aroma und dürfen erst kurz vor dem servieren dazu gegeben werden, wie Basilikum und Schnittlauch. Mit Kräutern wird jede Küche verfeinert und manches Gericht erhält erst durch Zugabe von gewissen Kräutern die absolute Gaumenfreude. Ob im Garten oder auf der Terrasse selbst angebaute oder wild gesammelte Kräuter sind frei von Schadstoffen. Die mit dem Sammeln verbundene Bewegung an der frischen Luft, im Kontakt sein mit der Erde ist ebenso schön, erholsam und gesund wie das anschliessend selbst hergestellte aromatisch duftende Kräutersalz, ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern. Selbstgemacht, da ist drin was drauf steht!
Infos zu Inhaltsstoffen, Wirkung, Verwendung und Dosierung:

https://www.heilkraeuter.de/
https://stadtfarm.com/herbarium


Lieblingskraut – die Zitronenmelisse
Zitronenmelisse ist eines meiner Lieblingskräuter, ein altes Heilkraut das schon in den Klöstern angebaut wurde. Die Zitronenmelisse ist beruhigend und antiviral. Als Tee ideal zum Einschlafen, bei Erkältungen und in Winterteemischungen.

Die Salbe aus der Melisse ist bei Herpes labialis sehr wirksam und heilend. Im Garten angebaut ist sie sehr pflegeleicht, sie ist winterhart (auch im Topf), kann im Herbst zurückgeschnitten werden und treibt im Frühjahr neu aus. Melisse sollte vor der Blüte geerntet werden. Einige Stängel immer stehen lassen, denn als Lippenblütler wird sie gerne von Wildbienen besucht. Ihr Duft ist frisch, aromatisch zitronig, krautig.

Zitronenmelisse kann auch als Badezusatz für ein Abend-Entspannungsbad angewendet werden, beispielsweise mit dem getrockneten Kraut vom letzten Jahr das nicht mehr für Tee verwendet wird, das als Badzusatz aber noch zu gebrauchen ist, oder als fertige Bademischung, die in Drogerien erhältlich ist.

In der Küche kann Zitronenmelisse für Dessert verwendet werden, auch zu Sirup eingekocht oder als Kaltwasserauszugs-Getränk für den Sommer. Dafür 2-3 Zweige der Melisse etwa 4 Stunden in einem Krug mit kaltem Wasser ziehen lassen. Fertig ist das erfrischende Sommergetränk!

http://www.natur-lexikon.com/


Heilpflanzenstunde für unsere Patientinnen und Patienten
“Ich empfinde grosse Dankbarkeit, viel Freude und Ermutigung, mit den neuen Erkenntnissen daheim den Alltag meistern zu können. Ich habe durch die Heilpflanzenstunde ein neues Hobby gefunden“.

Als Initiantin und Leiterin der Heilpflanzenstunde nenne ich diese Lektionen „a gsundi Stund“. Gemeinsame, frohe Streifzüge in der Natur sind bereichernd. Es geht um den Erfahrungsaustausch untereinander, mit allen Sinnen dabei zu sein und zu schauen wo was wächst (Trockene oder nasse Böden? Wie bestimme ich die Wild-Kräuter und ihre Signatur richtig? Wie riechen sie? Wann ist Blütenzeit? Und wann der ideale Erntezeitpunkt?)

Empfehlenswerte Bücher:
https://www.herbula.ch/literatur.php


Heilpflanzen selbst bestimmen lernen:
https://www.herbarium-online.ch/


Die Wirkung gleich selbst ausprobieren
Bei Nervosität und Unruhe empfehle ich meinen Patienten beruhigende Teesorten wie:

- Zitronenmelisse > beruhigend, entspannend für den Magen / Darm und antiviral
- Kamille> beruhigend und entspannend bei Magen - Darm Entzündungen
- Lavendel > ausgleichend, beruhigend, entspannend
- Hopfen> beruhigend, schlaffördernd
- Baldrian > beruhigend und schlaffördernd

Die Teesorten können einzeln oder als Mischung eingenommen werden. Wobei Baldrian wegen seinem erdigen, eigenartigen Duft selten als Einzeltee eingenommen wird.

Einschlaf-Tee - mein Rezept für Sie
50g Zitronenmelissenblätter, 20g Kamillenblüten, 10g Lavendelblüten, 10g Hopfenzapfen, 1/2 Esslöffel Baldrian, alles miteinander vermischen und in ein dunkles Schraubglas füllen.

Vor dem Einschlafen ein Teelöffel der Teemischung in einer Tasse mit kochendem Wasser übergiessen, zugedeckt 5 Minuten ziehen lassen, abseihen und geniessen. Die Mischung kann je nach Geschmacksvorlieben abgeändert werden, z B. Baldrian durch 1/2 Esslöffel zerstossene Fenchelsamen ersetzen…ausprobieren erwünscht!

Kräuterküche der Schweizer Bäuerinnen

Das Wissen über Kräuter vertiefen
Mittlerweile gestalten einzelne Patientinnen und Patienten ihr persönliches Herbarium. Wer einmal angefangen hat sich mit der Wild -und Küchenkräuter-Welt zu befassen, den lässt sie meisten nicht mehr los. So gesellen sich jedes Jahr mehr Kräuter zum vorhandenen Wissen und das Leben wird geschmacksreicher. Kochen ohne Kräuter wäre fad, geschmack- und fantasielos. Sie tragen neben ihren gehaltvollen Vitaminen und Mineralien zu einer gesunden Verdauung bei und durch das Würzen mit schmackhaften Kräutern kann der Salzbedarf reduziert werden.

Kräuterkurse und Kräuterwanderungen:
https://www.chrueterhaexli.ch/
https://www.kraeuterakademie.ch/


Haben Sie eine persönliche Frage zu Kräutern und deren Anwendung?
Dann schreiben Sie mir, ich freu mich, mit Ihnen in Kontakt zu kommen: manuela.meinhardt@psych.ch

zurück zu “Aktuelles”