zurück zu “Aktuelles”

Beherbergung - beständiges Kulturelement

Die Beherbergung von Menschen bzw. die herzliche Gastfreundschaft hat am Standort Pfäfers und im stationären Klinikbetrieb bis heute ihren Wert und ihre Wichtigkeit behalten. Menschen sehnen sich nach Geborgenheit, Sicherheit und Schutz und wer sich auf einem von Krankheit überschatteten Lebensabschnitt befindet, ist besonders verletzlich und benötigt noch dringender eine schützende Herberge, in der er ankommen und sich aufgehoben fühlen kann.

Sowohl für das ehemalige Benediktinerkloster als auch für die Klinik St.Pirminsberg hat der Begriff «Beherbergung von Menschen» einen besonderen Stellenwert und somit eine tiefergehende Bedeutung.

Zu Zeiten des aktiven Klosterbetriebes (731-1838) verstand man unter Beherbergung die Aufnahme und den lebenslangen Verbleib der Mönche in der Klostergemeinschaft. Durch die Aufnahme garantierte das Kloster die lebenslange Versorgung und ermöglichte den Ordensbrüdern so die Hinwendung an ein geistig-spirituelles Leben. Aber auch Reisenden, die über den Kunkelspass wollten, gewährte das Kloster Schutz für Leib und Leben und gastliche Unterkunft.

Heutzutage und im Klinikalltag ganz explizit, spricht man von Hospitality. Gemeint ist dabei eine Gastfreundschaft, die die Bedürfnisse und Ansprüche unserer Gäste bzw. Patientinnen und Patienten konsequent ins Zentrum stellt und dabei die bestmögliche Qualität an Leistungen und Services anbietet. Diese Art von Gastfreundschaft setzt voraus, dass wir unseren Gästen eine grundsätzliche Wertschätzung entgegenbringen, ihre Bedürfnisse wahrnehmen und unser Ziel dabei das systematische Schaffen von Nutzen bzw. spürbare Wohn- und Lebensqualität ist.

Die Beherbergung hat in diesem Sinne bis heute ihren Wert und ihre Wichtigkeit behalten, weil der Mensch mit seinen Grundbedürfnissen derselbe geblieben ist: Er sehnt sich (nicht nur in der Fremde) nach Geborgenheit, nach Sicherheit und Schutz. Und wer sich gerade auf einem unsicheren und von Krankheit überschatteten Lebensabschnitt befindet, ist besonders verletzlich, benötigt eine schützende Herberge noch dringender und wünscht sich darüber hinaus Unterstützung, Anerkennung, Entwicklung und Sinn.

Die erfolgreich abgeschlossene Renovation des Klostergebäudes in Pfäfers durch das Kantonale Hochbauamt ermöglicht uns eine noch bessere Beherbergung der uns anvertrauten Menschen, seien es Patienten, Mitarbeitende oder Besucherinnen und Besucher. In wohnlichen und atmosphärischen Räumen anzukommen, sich aufgehoben zu fühlen und herzliche Gastfreundschaft als selbstverständlich zu erfahren, beeinflusst den Behandlungserfolg positiv.

Geschichte des Klosters

Ihr privater Anlass in den historischen Räumen
Planen Sie demnächst einen Familien- oder Firmenanlass? Würden Sie gerne in unseren aussergewöhnlichen historischen Räumen feiern und dabei das hochwertige Gastronomieangebot unseres «Kloster-Cafés» nutzen? Setzen Sie sich mit Sandro Klemm, Leiter Kloster-Café in Verbindung, er erfüllt gerne Ihre individuellen Wünsche.

Gastronomie am Standort Pfäfers und Übersicht anmietbare Räume

 

 

 

zurück zu “Aktuelles”