zurück zu “Aktuelles”

Behandlung per Telefon – rasch Hilfe in Anspruch nehmen

Während der Corona-Pandemie findet der persönliche Kontakt zwischen Patient und Fachperson, der die Grundlage für Abklärung, Diagnosestellung und Behandlung von psychischen Erkrankungen bildet, nur noch bei Notfällen statt. Behandlung erfolgt deshalb per sofort telefonisch, bzw. via Videokonferenz.

Therapeutische Beziehung als Grundlage
Der persönliche Kontakt zwischen Patientin/Patient und einer psychiatrischen Fachperson bildet die Grundlage für die Abklärung, Diagnosestellung und Behandlung von psychischen Erkrankungen. Die therapeutische Beziehung ist Voraussetzung, um gemeinsam Behandlungsziele und deren Umsetzung festzulegen.

Schutz vor Ansteckung geht vor
Während der aktuellen Corona-Pandemie kann dieser persönliche Kontakt vor Ort in Therapiesitzungen oder Gruppentherapien nur noch eingeschränkt (bei psychiatrischen Notfällen und wenn es die räumlichen Bedingungen sowie die Gruppengrössen zulassen) stattfinden.

Hilfe per Telefon und Videotelefonie
Unter diesen erschwerten Bedingungen kann ein Kontakt zur psychiatrischen Fachperson über Telefon oder gar Videoberatung Abhilfe schaffen. Dank dieser Kommunikationsmittel kann die räumliche Distanz überwunden werden und den Patientinnen/Patienten jene Betreuung und Behandlung zur Verfügung gestellt werden, die bei der Verarbeitung der Ereignisse der Corona-Pandemie oder generell der eigenen Lebenssituation helfen.

Behandlungsintensität eingeschränkt
Wenn professionelle psychiatrische Hilfe per Telefon oder Videotelefonie in Anspruch genommen wird, profitieren die meisten Betroffenen ebenso wie bei der herkömmlichen Behandlung. Es sind ähnlich gute Behandlungserfolge möglich.

Nicht für alle geeignet
Die Behandlung per Telefon ist nicht für alle Betroffenen geeignet. Je nach Art oder Schwere einer Krise oder Erkrankung, bedarf es einer intensiven Therapie oder eines stationären Klinikaufenthaltes

Kostenübernahme durch Krankenkassen
Die telefonische psychiatrische Behandlung wird von den Krankenkassen anerkannt und ist in der Grundversicherung abgedeckt.

Für die Inanspruchnahme von telefonischer Hilfe stehen Ihnen in Ihrer Nähe die folgenden Kontaktnummern zur Verfügung:

• in Heerbrugg                 058 228 67 00
• in Trübbach                   081 725 50 20 
• in Uznach/Rapperswil   058 228 66 11
• in Pfäfers                       081 303 60 60

zurück zu “Aktuelles”